Kündigung während der Probezeit von einem Tag auf den anderen

„In der Probezeit kann man mir jederzeit von einem Tag auf den anderen kündigen“ – auch dieser Mythos hält sich hartnäckig.

Richtig ist aber: auch in der Probezeit gibt es für den Arbeitgeber eine Kündigungsfrist zu beachten! Gesetzlich geregelt ist, dass während einer vereinbarten Probezeit (die längstens sechs Monate betragen darf) ein Arbeitsverhältnis mit einer Frist von zwei Wochen gekündigt werden kann (§ 623 Abs. 3 BGB). Sollte in ihrem Arbeitsvertrag für die Dauer der Probezeit eine längere Kündigungsfrist vereinbart worden sein, so gilt diese. Eine kürzere Kündigungsfrist als die zwei Wochen Frist kann nur durch Tarifvertrag vereinbart werden (§ 623 Abs. 4 BGB).

Sollten Sie Fragen rund um das Thema Kündigung während der Probezeit haben, so stehen wir Ihnen selbstverständlich gerne mit Rat und Tat zur Seite.

Tobias Müller

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Müller ist im Saarland geboren und aufgewachsen.

Er studierte Rechtswissenschaften (mit Schwerpunkt Arbeitsrecht) an der Universität des Saarlandes in Saarbrücken. Anschließend absolvierte er am Oberlandesgericht Saarbrücken das Referendariat, wobei er auch hier seinen Schwerpunkt – soweit möglich – auf das Arbeitsrecht legte.

Mehr über Tobias Müller

In der Folgezeit war Herr Müller als Syndikusrechtsanwalt/Verbandsjurist für einen Arbeitgeberverband in Ratingen tätig. Hier war er arbeitsrechtlicher Ansprechpartner für ca. 125 Mitgliedsunternehmen aller Größenordnungen aus Industrie, Handel und Dienstleistung.

Anfang 2017 nahm Rechtsanwalt Müller erfolgreich am Fachanwaltslehrgang für Arbeitsrecht an der Hagen Law School teil.

Seit 2017 ist er für die Kanzlei für Arbeitsrecht, HIRTES Rechtsanwälte tätig.

Menü